Lade...
 

News

Wie verwundbar ist Deutschland gegenüber dem Klimawandel? Bericht des Netzwerks Vulnerabilität gibt Antworten

Image Die aktuelle Analyse des Netzwerks Vulnerabilität zeigt: Zunehmende Hitzewellen und Hochwassergefahr sowie klimabedingte Beeinträchtigungen der Wassernutzung können schon in naher Zukunft Gesundheit, Umwelt und Infrastrukturen belasten. Der Abschlussbericht zur Analyse wurde jetzt veröffentlicht.

Über einen Zeitraum von vier Jahren hat das Netzwerk Vulnerabilität bundesweit sektorale, sektorenübergreifende und räumliche Folgen des Klimawandels identifiziert. Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz haben das Bundesumweltministerium (BMUB), das Umweltbundesamt und der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 24.11.2015 den Abschlussbericht "Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel" in Berlin vorgestellt. Auf rund 700 Seiten bietet dieser detaillierte Analysen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf insgesamt 14 gesellschaftlich und volkswirtschaftlich wichtige Sektoren und veranschaulicht sie mit vielfältigen Grafiken, Tabellen und Schaubildern.

Grundlage der Ergebnisse ist eine vom Netzwerk Vulnerabilität entwickelte Methodik der Vulnerabilitätsanalyse, die so konzipiert ist, dass sie in allen Handlungsfeldern der Deutschen Anpassungsstrategie angewendet werden kann. So konnten die Autoren wissenschaftlich fundierte und sektorübergreifend vergleichbare Einschätzungen der zu erwartenden Klimawirkungen herausarbeiten und zu einem integrierten Gesamtbild der Bedeutung des Klimawandels für Deutschland zusammenführen. Neu ist zudem, dass in der Vulnerabilitätsanalyse "erstmals für Deutschland auch sozioökonomische Szenarien wie Veränderung der Landnutzung, ökonomische und demographische Entwicklung betrachtet" wurden, wie Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, bei der Pressekonferenz hervorhob. Die verwendete Methodik kann auch in künftigen Studien für verschiedene Regionen und Zeiträume angewendet werden und ist daher umfassend dokumentiert worden.

Die Arbeiten des Netzwerks Vulnerabilität sowie der nun vorliegende Abschlussbericht sind ein wesentlicher Baustein für die Anpassungspolitik auf Bundesebene und liefern Entscheidern in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft eine wichtige Grundlage zur Vermeidung beziehungsweise Verminderung von Klimafolgen. Mit seiner sektorübergreifenden Methodik bietet sich der Abschlussbericht gleichzeitig als Ausgangspunkt für vertiefende Vulnerabilitätsanalysen auf Länderebene und in einzelnen Ressorts an. Die Vulnerabilitätsanalyse erfolgte im Rahmen der Weiterentwicklung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS). Die Grundlage für die sektorenübergreifende, deutschlandweite Vulnerabilitätsabschätzung bildete die transdisziplinäre Zusammenarbeit und Methodenentwicklung im Netzwerk Vulnerabilität, einem Zusammenschluss aus 16 Bundesoberbehörden und -institutionen sowie einem wissenschaftlichen Konsortium unter der Leitung von adelphi.

Bericht: Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel

Presseinformationen des Umweltbundesamtes




Methodische Empfehlungen für sektorale und sektorenübergreifende Klimawirkungs- und Vulnerabilitätsanalysen veröffentlicht


Image Im Rahmen des Vorhabens "Netzwerk Vulnerabilität" wurde ein Politikpapier veröffentlicht, das Empfehlungen zur Konzeption und Umsetzung sektoraler und sektorenübergreifender Klimawirkungs- und Vulnerabilitätsanalysen gibt. Es baut dafür auf den Erfahrungen des Netzwerks Vulnerabilität auf. Die Veröffentlichung kann unter Publikationen und Downloads heruntergeladen werden.




Neunter Rundbrief erschienen


Image Der neunte Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität berichtet unter anderem über die Fachkonferenz "Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel". Er gibt zudem einem Einblick in die sektorenübergreifenden Ergebnisse des Netzwerks und berichtet, wie gewohnt, über neue Publikationen und kommende Veranstaltung zu den Themen Vulnerabilität gegenüber dem Klimawandel und Umgang mit seinen Folgen. Der Rundbrief kann ab sofort unter Publikationen und Downloads heruntergeladen werden.




Abschlusskonferenz des Netzwerks Vulnerabilität: Anmeldung jetzt möglich


Image Am 1. Juni 2015 findet in Berlin die Fachkonferenz „Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel“ statt, die das Umweltbundesamt in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst im Rahmen des Netzwerks Vulnerabilität durchführt. Sie richtet sich an Wissenschaftler/innen sowie Vertreter/innen aus Behörden, Verbänden und der Presse. Nähere Informationen finden Sie unter Aktuelle Termine. Die Anmeldung zur Konferenz ist ab sofort hier möglich.




Achter Rundbrief erschienen


Image Der achte Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität wurde veröffentlicht. Er berichtet über den aktuellen Stand der Analyse und zeigt exemplarisch, wie die Ergebnisse des Netzwerks Vulnerabilität aussehen werden. Der Rundbrief kann unter Publikationen und Downloads heruntergeladen werden.




Siebtes und achtes Netzwerktreffen in Berlin


Image Am 04. September und 03. Dezember 2014 trafen sich die Netzwerkpartner in Berlin zum siebten und achten Netzwerktreffen. Während beim siebten Netzwerktreffen, dessen Gastgeber die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) war, noch die Arbeit an einzelnen Indikatoren im Mittelpunkt stand, wurden beim achten Netzwerktreffen die Kernaussagen zu den Klimafolgen und erste Ergebnisse der sektorenübergreifenden Auswertung diskutiert. Der Dezember-Workshop, der bei der Bundesanstalt für Geowissenschaft und Rohstoffe (BGR) stattfand, war zudem das vorerst letzte Netzwerktreffen des Netzwerks Vulnerabilität.




AFK-IMA-Workshop in Berlin


Image Am 03. Juli 2014 fand der zweite AFK-IMA-Workshop des Netzwerks Vulnerabilität statt. Konsortium und Netzwerk informierten Vertreter des Bund-Länder-Ausschuss „Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ und der interministeriellen Arbeitsgruppe Anpassungsstrategie über den Stand der Arbeiten im Vorhaben. Dabei wurden das methodische Vorgehen sowie erste Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Operationalisierung der Auswirkungen des Klimawandels zur Diskussion gestellt und von den Ministerien ausdrücklich bestätigt.




Sechstes Netzwerktreffen in Eberswalde


Image Das 6. Netzwerktreffen des Netzwerks Vulnerabilität fand am 26. und 27. Juni 2014 beim Johann Heinrich von Thünen-Institut für Waldökosysteme in Eberswalde statt. Ziel des Treffens war es unter anderem, die Netzwerkpartner über erste Ergebnisse der Operationalisierung der Klimafolgen für die Gegenwart und die nahe Zukunft zu informieren und diese im Detail zu besprechen. Dafür wurden in zwei Kleingruppen zu den Handlungsfeldern Landwirtschaft/Biodiversität/Forstwirtschaft sowie Verkehr/Bau/menschliche Gesundheit die Berechnungsregeln für einzelne Indikatoren, die Ergebnisdarstellung in Kartenform sowie die Wahl der Schwellenwerte bei der Normalisierung abgestimmt. Außerdem wurden die Ergebnisse der Experteninterviews und der weitere Umgang mit ihnen diskutiert. Darüber hinaus wurde die weitere Vorgehensweise mit Blick auf die Anpassungskapazität und die ferne Zukunft vorgestellt.




Siebter Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Ein neuer Rundbrief ist erschienen. Er berichtet über aktuelle Veröffentlichungen des Netzwerks Vulnerabilität und beschreibt detailliert die Operationalisierung der Wirkungsketten für die Zeitscheibe Gegenwart. Der Rundbrief kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie ihn abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Publikation: Was leisten Klimamodelle für die Regionalplanung?


Image Am 18.02.2013 fand im Rahmen des Netzwerks Vulnerabilität ein Expertengespräch zum Thema „Was leisten Klimamodelle für die Regionalplanung?“ statt. Die Dokumentation der Veranstaltung wurde nun veröffentlicht. Sie enthält unter anderem die Beiträge des Expertengesprächs. Die Vorträge, Statements und Diskussionen waren Impulsgeber für einen angeregten Austausch der Fachleute. Im Kern der Diskussion ging es um die Frage, ob und wie die Regionalplanung ihre Festlegungen in den Plänen (insbesondere für bestehende Siedlungsbereiche) auf Projektionen stützen darf. Sind Festlegungen in gerichtlichen Entscheidungen belastbar, wenn sie durch Aussagen von Projektionen begründet werden? Oder führt die Verwendung von Projektionen in der Klimafolgenbewertung zu einer fehlerhaften Abwägung der Belange, so dass die Festlegungen vor Gericht ihre Rechtskraft verlieren würden? In der Diskussion wurden im Wesentlichen zwei Argumentationslinien eröffnet, die beide für die Regionalplanung einen handhabbaren Weg zur Klimafolgenbewertung, Ableitung und Begründung von Festlegungen darstellen sollten.

BMVBS (Hrsg.): Was leisten Klimamodelle für die Regionalplanung? Ergebnisse eines Expertengesprächs vom 18.02.2013 im Rahmen des Netzwerks Vulnerabilität. BMVBS-Online-Publikation 31/2013.




Fünftes Netzwerktreffen in Braunschweig


Image Am 20.11.2013 fand beim Thünen-Institut in Braunschweig das 5. Netzwerktreffen statt. Im Fokus des Treffens stand die Ausarbeitung der deutschlandweiten Vulnerabilitätsbewertung. So wurde unter anderem die weiterentwickelte Operationalisierungsmethode für die Zeitscheiben t0 (Gegenwart) und t1 (nahe Zukunft) vorgestellt und anhand von Indikatorenbeispielen verschiedene Vorgehensweisen zur Bewertung von Klimaauswirkungen und Sensitivitäten demonstriert. Es wurde über die Bestimmung der Anpassungskapazität diskutiert und über die Kombinationen der sozio-ökonomischen Szenarien mit den Klimaszenarien abgestimmt.




Sechster Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Zwei Arbeitspakete des Netzwerks Vulnerabilität sind weitgehend abgeschlossen und die Operationalisierung der netzwerkeigenen Vulnerabilitätsbewertung läuft. Der nun erschienene sechste Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität stellt übersichtlich den aktuellen Arbeitsstand im Vorhaben dar. Er kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie ihn abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Fünfter Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Der fünfte Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität ist online. Er stellt unter anderem die Kernpunkte des methodischen Grundgerüsts dar, nach dem aktuell die im Netzwerk entwickelten Wirkungsketten mit Indikatoren und Daten hinterlegt werden. Der Rundbrief kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie ihn abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Viertes Netzwerktreffen in Bonn


Image Am 21.03.2013 versammelten sich Netzwerkpartner und Konsortium beim BfN in Bonn zum vierten Netzwerktreffen. Während des Workshops wurde die finale Version des methodischen Grundgerüsts vorgestellt, welches für die Umsetzung der sektorenübergreifenden Vulnerabilitätsbewertung entwickelt wurde. Außerdem wurde an einem Beispiel verdeutlicht, wie die Operationalisierung des Bewertungskonzeptes aussehen wird. Das geplante Online-Tool zur Darstellung der Ergebnisse der Auswertung vorhandener Vulnerabilitätsstudien wurde in einer Vorab-Version gezeigt, die den Netzwerkpartnern ermöglichte, einen ersten Eindruck von der Funktionalität des Tools zu bekommen.




Vierter Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Seit dem 7. März ist der vierte Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität online. In dieser Ausgabe wird ein starker Fokus auf den Prozess der Weiterentwicklung der Wirkungsketten gelegt. Die in den Ketten dargestellten Klimaauswirkungen wurden in den letzten Monaten von den Netzwerkpartnern bewertet und auf fünf Expertenworkshops thematisiert, welche zum Jahreswechsel stattgefunden haben. Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Workshops und informieren Sie sich über weitere Fortschritte und Veranstaltungen aus dem Projekt. Der Rundbrief kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie ihn abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Expertenworkshops zu den DAS-Sektoren

Image Im Dezember 2012 und Januar 2013 fanden im Netzwerk Vulnerabilität fünf Expertenworkshops statt. Ziel war, gemeinsam mit führenden Experten aus den in der „Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ (DAS) behandelten Sektoren an der Operationalisierung der im Vorhaben entwickelten Wirkungsketten zu arbeiten. Die Wirkungsketten bilden die Auswirkungen des Klimawandels in den einzelnen Sektoren ab und sind grundlegend für die geplante deutschlandweite Vulnerabilitätsbewertung. Wissenschaftler verschiedener Hochschulen, Behörden und Verbände trafen sich nun, um sie mit Indikatoren und Messregeln zu hinterlegen. Die Quantifizierung von Klimasignalen, Sensitivitäten und Anpassungskapazitäten ist ein wesentlicher Schritt bei der Bewertung der Vulnerabilität. Das gemeinsame Wissen von Netzwerkpartnern, externen Experten und Konsortium liefert nun eine solide Grundlage für die Modellierung der Wirkungszusammenhänge der verschiedenen Vulnerabilitätskomponenten in den einzelnen Sektoren.





Expertenworkshop zum Thema Siedlung und Verkehr


Image Anfang Dezember trafen sich Fachvertreter des Behördennetzwerks „Netzwerk Vulnerabilität“ mit führenden Experten aus dem Bereich „Siedlung und Verkehr“, um gemeinsam an der Operationalisierung der im Vorhaben entwickelten Wirkungsketten zu arbeiten.
Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf der Identifizierung von Indikatoren und Messregeln zur Quantifizierung der Klimaauswirkungen, Sensitivitäten und Anpassungskapazitäten der betrachteten Sektoren Bauwesen, Verkehr sowie Raum-, Regional- und Bauleitplanung. Die Ergebnisse liefern eine solide Arbeitsgrundlage für die weitere Bearbeitung des Themenbereichs Siedlung und Verkehr. Bei dem Workshop handelte es sich um eine Pilotveranstaltung: Auf insgesamt fünf Expertentreffen werden alle DAS-Handlungsfelder sowie relevante Querschnittsthemen diskutiert.




Dritter Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Am 31. Oktober ist der dritte Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf den Fortschritten, welche in den letzten Monaten bei der Erstellung der sektoralen Wirkungsketten gemacht wurden. Die Ketten liefern die Grundlage für die Vulnerabilitätsbewertung im Projekt. Auch wird über die Zusammenstellung und Auswertung bestehender Studien zur Vulnerabilität berichtet, welche mittlerweile fast abgeschlossen ist. Der Rundbrief kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie ihn abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Drittes Netzwerktreffen in Offenbach


Image Am 27.09.2012 fand in den Räumen des DWD in Offenbach das dritte Netzwerktreffen des Netzwerks Vulnerabilität statt. In dem einen Jahr seit dem Kick-off des Projekts ist das Netzwerk Vulnerabilität ein gutes Stück vorangekommen. Die Auswertungsphase der in Deutschland vorhandenen Vulnerabilitätsstudien ist weit fortgeschritten. Aktuell wird an einem Online-Tool gearbeitet, welches die Ergebnisse dieser Analyse darstellt. Der erste Entwurf des Tools wurde auf dem Workshop vorgestellt und diskutiert. Für die eigene Vulnerabilitätsbewertung des Netzwerks wird seit Anfang des Jahres an einem methodischen Grundgerüst gearbeitet. Der Zwischenstand der in diesem Zusammenhang entwickelten Wirkungsketten wurde ebenfalls präsentiert und durch die Netzwerkpartner kommentiert und ergänzt.




Zweiter Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Am 31. Juli ist der zweite Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen. Er kann unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie den Rundbrief abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Zweites Netzwerktreffen in Bonn


Image Am 6. Juni 2012 fand in Bonn das zweite Netzwerktreffen des Netzwerks Vulnerabilität statt. Ziel war die Diskussion der Methodik sowie der nächsten Schritte des Vorhabens. Vor allem die Konzeption der Wirkungsketten, welche das Grundgerüst für die Vulnerabilitätsbewertung sind, wurde erörtert.




Erster Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen


Image Am 30. April ist der erste Rundbrief des Netzwerks Vulnerabilität erschienen. Er wird künftig vierteljährlich über neue Entwicklungen im Vorhaben, Zwischenergebnisse, Veranstaltungen und Veröffentlichungen informieren.

Der Rundbrief kann online unter dem Menüpunkt Publikationen und Downloads abgerufen werden. Wenn Sie den Rundbrief abonnieren möchten, senden Sie bitte eine kurze Mail an buth(at)adelphi.de.




Vernetzungsworkshop am 12./13. März 2012 in Berlin


Image Am 12. und 13. März 2012 fand im Bundespresseamt in Berlin ein Vernetzungsworkshop statt.

Zentrale Ziele des Workshops waren die Information eines breiteren Kreises von Akteuren (über das Netzwerk hinaus) über das Vorhaben sowie die Gewinnung weiterer Akteure für eine aktive Mitwirkung.

Der Workshop richtete sich an aktive Netzwerkpartner, Behördenvertreter und Wissenschaftler, die sich bereits mit Vulnerabilitätsanalysen beschäftigt haben, sowie an weitere interessierte Vertreter aus Behörden, Bundesministerien und Ländern.

Neben einer Einführung in Ziele, Vorgehen und Methodik des Vorhabens, wurden auf dem Workshop erste Zwischenergebnisse des seit Oktober 2011 laufenden Projekts präsentiert. Es wurden vorhandene Ansätze der Vulnerabilitätsbewertung vorgestellt sowie die Verwendung von GIS-Tools diskutiert. Die Teilnehmer wurden aktiv in die Erkenntnisgewinnung und Diskussion der Methoden mit einbezogen und lieferten damit einen wichtigen Beitrag zu einem erfolgreichen Fortlaufen des Projekts.

Nähere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen.




Die Netzwerkpartner:

Image        Image        Image        Image        Image        Image
Image        Image        Image        Image        Image        Image
Image        Image        Image        Image